Autor Thema: [Hafenkneipe] Að Hlæjandi Víkingur  (Gelesen 15324 mal)

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Nein, ich habe Jonas noch nicht gesehen. Ich werde ihn wohl suchen müssen, die Insel ist ja nicht so groß.

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Na daran wird es ja wohl nicht scheitern. Es ist ja nicht so, dass sich unsere Regierung in irgendwelchen Höhlen in den Bergen verstecken würde. ;)

Wie lang bist denn noch im Land? Gerade erst heimgekommen oder schon fast wieder auf dem Rückweg?

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Ein paar Tage kann ich in der Tat noch bleiben.

Stimmt bei uns erklimmen sie Vulkane und fahren Schlitten mit den Elfen über den Mannsjökull.

lacht

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Also als ich Ministerpräsident war, war das jetzt nicht so üblich, aber vielleicht muss man Jónas alles zutrauen... ;)

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Dreht sich wieder zurück zum eigenen Tisch.

Wo waren wir nochmal stehen geblieben, Thelma? Snær? Fragst du bei ihm an, wann er Zeit hätte?

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Thelma? Du bist in Gedanken ganz woanders, oder? ;)

Thelma Vilhjálmsdóttir

  • Administrator
  • Beiträge: 1 499
    • Profil anzeigen
    • http://
Ja, das stimmt wohl. Vielleicht sollte ich mal etwas handfeste machen. Ein Buch schreiben oder so.

Vorstandsvorsitzende der Telefóna Eldeyja
Vorstandsvorsitzende der Telefóna Eldeyja Tochter Mannvirki Eldeyja AG

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Tatsächlich? Ich hätte nicht gedacht, dass du deine jetzige Arbeit nicht für handfest hältst.

Worüber würdest du denn schreiben? Also, Erfahrung dürftest du ja in einigen Gebieten haben. Oder denkst du eher an Fiktion?

Thelma Vilhjálmsdóttir

  • Administrator
  • Beiträge: 1 499
    • Profil anzeigen
    • http://
Es ist auf eine andere Art und Weise handfest. Es ist weniger handwerklich, vielleicht beschreibt das den Punkt besser. Aber so ein Buch im Prozess mit binden und vielleicht sogar auf einer Schreibmaschine, dass erscheint mir sehr rustikal.

Eine gute Frage, es war bisher nur so eine fixe Idee, daher habe ich mir noch nicht mehr Gedanken gemacht. In unseren Genen liegt wohl die Erzählung von fantastischen Abenteuern.

Vorstandsvorsitzende der Telefóna Eldeyja
Vorstandsvorsitzende der Telefóna Eldeyja Tochter Mannvirki Eldeyja AG

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Ich glaube, der Durchschnittsautor hat mit diesem handwerklichen Teil eher weniger zu tun, deswegen meine Überraschung. Aber ich bin mir sicher, dass man auch deine rustikale Variante noch hinkriegen kann, wenn man es darauf anlegt. Wobei Schreibmaschine ohne große Korrekturmöglichkeiten vielleicht mit der Zeit doch eher anstrengend werden könnte...

Oh ja, fantastische Abenteuer sind immer gut. Ich würde das mit Sicherheit lesen.

Thelma Vilhjálmsdóttir

  • Administrator
  • Beiträge: 1 499
    • Profil anzeigen
    • http://
Das stimmt wohl. Ich denke, dass ist auch eher etwas für das Erste Exemplar. Natürlich wäre diese Weise sehr rustikal, aber so will natürlich jedes Wort gut überlegt sein. Ich glaube es ist ein anderes Gefühl für das eigene Werk, wenn jeder Satz passen muss, weil er nur einmal geschrieben werden kann.


Das freut mich sehr, vielleicht kann ich dir dann auch eine selbst gebundene Version zukommen lassen.

Vorstandsvorsitzende der Telefóna Eldeyja
Vorstandsvorsitzende der Telefóna Eldeyja Tochter Mannvirki Eldeyja AG

Magnús Sverrisson

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
    • http://
Da hast du wohl recht. Vor allem, wenn es dazu noch das erste Buch ist, das man schreibt. Oder hast du heimlich schon einmal eins geschrieben? ;)

Das wäre mir eine große Ehre, Thelma. Wann bekommt man schon einmal ein selbst gebundenes Buch vom Autor persönlich?