Autor Thema: Außenministerium  (Gelesen 16728 mal)

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 12.09.2020, 20:59
Hallo Jónas.

Takk, mir geht es gut soweit. Hvernig hefurðu það?

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 13.09.2020, 17:47
Bara allt gott, takk.

Was kann ich denn für dich tun?

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 13.09.2020, 22:54
Jónas, ich wollte dich bitten mich zu versetzen. Ich bin bereits so viele Jahre Diplomatin in der DU, ich denke es ist Zeit für einen Tapetenwechsel.

Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich wohl am liebsten nach Andro entsendet werden.

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 14.09.2020, 10:33
Hm... In der aktuellen außenpolitischen Lage sehe ich tatsächlich keine Priorität auf der DU mehr. Die Beziehungen dorthin haben sich nicht so entwickelt wie wir das einst erhofft hatten, und zuletzt hat uns die ratelonische Regierung schlicht übergangen und für irrelevant erklärt als es um diesen sogenannten Völkerbund ging.

Ob mit dieser Begründung dann allerdings Andro die logische nächste Wahl wäre, bin ich mir nicht sicher. Der letzte Kontakt mit Andro war ein handfester Konflikt, der bis heute nicht aufgelöst ist, weil Andro meines Wissens nach wie vor beansprucht, dass es eine Polizeihoheit in der Arktis hat. Bevor diese Frage nicht gelöst ist, sehe ich keine offizielle Entsendung eines Botschafters nach Andro. Wenn du eine herausfordernde diplomatische Mission suchst, kannst du zunächst ohne Botschafterposten ausloten, wie die Situation derzeit tatsächlich aussieht und ob die heutige Regierung Andros dazu bereit ist, sich aus der Arktis zurückzuziehen und sich der Konvention wieder anzuschließen.

Ansonsten könnte ich dir eventuell noch einen Botschafterposten in Pottyland anbieten, um die zuletzt aufgenommenen diplomatischen Beziehungen zu stärken. Das wäre vermutlich eine etwas gemütlichere Aufgabe, wenn du nicht die Konflikte suchst.

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 14.09.2020, 15:36
Ich verstehe deine Einwände bezüglich des Konfliktes, jedoch wie soll eine Klärung erreicht werden, wenn kein Austausch, kein Gespräch stattfindet? Welches Mitglied des Polkonventes oder der NAU ist denn im Austausch mit Andro? Vielleicht muss jemand den ersten Schritt machen, um diese Situation aufzulösen. Wir gelten weder als Gefahr noch als Dominant, jedoch könnten uns eine Rolle als Türöffner für weitere Gespräche zufallen. Auch ist Andro ein wichtiger Handelspartner für unsere Nation, vor allem Björn exportiert immer noch Unmengen an Aluminium nach Andro. Ohne offizielles Mandat, bin ich eine Reisende unter vielen. Was legitimiert mich in dieser Menschenreichen Nation mehr als einen anderen Reisenden, wenn keine offizielle Entsendung, nachher betrachtet man mich noch als Spion. Ich muss die Sanktionen gegen Andro verpasst haben, mein letzter Stand ist das Bilaterale Abkommen zwischen beiden Nationen. Wurde dies aufgekündigt?

Pottyland? Ich dachte tatsächlich eher an heimisches Klima.

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 14.09.2020, 19:50
Selbstverständlich würdest du zu dieser diplomatischen Mission offiziell als Diplomatin für Eldeyja entsendet werden, nur jedenfalls vorerst nicht als Botschafterin. Dass Eldeyja in einem Land keine Botschaft hat, ist keine Sanktion, sondern der Normalzustand. Die Eröffnung einer Botschaft ist, gerade bei den wenigen Botschaften, die wir überhaupt betreiben, ein Zeichen besonderer Wertschätzung. Wenn du in deiner diplomatischen Mission erfolgreich sein solltest und Andro seine inakzeptable Haltung beendet, könntest du dir natürlich am Ende einer vermutlich langen Bemühung damit auch selbst den Weg zur Eröffnung einer Botschaft in Andro unter deiner Führung eröffnen.

Meine andere Sorge ist, dass wir schlafende Hunde wecken und den Konflikt wieder neu befeuern könnten anstatt ihn zu lösen. Daran hätte ich natürlich kein Interesse. Die Öffentlichkeit würde ich daher tendenziell in der ersten Phase meiden, sondern nur vorsichtig vorfühlen.

Ich fand Pottyland bei meinem Besuch dort eigentlich sehr angenehm. Aber wenn du lieber die Herausforderung Andro in Angriff nehmen willst, respektiere ich das natürlich.

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 15.09.2020, 12:13
Es könnte sich in der Tat zuspitzen, einen Bären darf man nicht unterschätzen, vor allem wenn er sich in die Ecke gedrängt fühlt. Offen ist, ob man ohne Honig den Bären bewegt bekommt, ich bin aber bereit es zu probieren. Und wenn ich nur die erneute Aufnahme von Gesprächen zwischen uns und Andro erreiche, habe ich wohl mehr erreicht als jede andere Bemühung der letzten Zeit.

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 16.09.2020, 12:17
Die Frage wäre auch, was es für uns zu gewinnen gibt. Ein Gesprächsfaden schadet sicher nie, aber ein Selbstzweck, der Investitionen und Risiken automatisch rechtfertigt, ist er dann auch wieder nicht.

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 17.09.2020, 01:08
Etwas nachdenklich.

Wo vor hast du Angst?

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 17.09.2020, 20:58
Wie gesagt, es könnte sein, dass wir schlafende Hunde wecken. Aber mehr als diese Sorge ist mein Gedanke, dass eine solche Mission einiges an Arbeit bedeutet, die wir dann nicht in andere diplomatische Beziehungen stecken können. Und am Ende, da sind wir uns sicher einig, geht es bei diplomatischen Aktivitäten immer darum, einen Vorteil für Eldeyja zu erreichen. Ich frage mich nur, welcher das im konkreten Fall sein könnte.

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 22.09.2020, 11:02
Wir handeln derzeit mir der Föderation mehr als mit den meisten anderen Staaten, allein dies sollte unseren Fokus verlangen.

Die derzeitige geopolitische Lage scheint ruhig, doch wenn diese ins wanken gerät, ist unsere Lage wohl Geostrategisch bedeutend. Wird sollten heute beginnen die notwendigen Seiten zu überzeugen, das ein freies Eldeyja im Interesse aller Seiten ist.

Welche Staaten, von Pottyland ab, sind für dich von Interesse?

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 22.09.2020, 21:29
Das ist eine sehr gute Frage. Die offensichtliche Antwort wären natürlich die Staaten, die in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie an der Seite Eldeyjas stehen und auf Augenhöhe mit uns zusammenarbeiten. Du weißt schon, Bergen, Glenverness, Albernia, Cranberra. Und diese Antwort ist natürlich auch nach wie vor richtig. Nur sind die andererseits selbst nicht alle in der besten Verfassung. Vielleicht wäre es an der Zeit, mehr neue Kontakte zu knüpfen.

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 23.09.2020, 10:14
Wobei man auch sagen muss Bergen, Glenverness und Albernia sind doch Mitglieder der NAU oder irre ich? Somit besteht doch bereits ein enger und reger Kontakt.

Jónas Sigurðsson

  • Administrator
  • Beiträge: 2 613
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 23.09.2020, 22:30
Natürlich, aber deine Frage war ja auch nicht nach Staaten, zu denen wir keinen Kontakt haben, sondern nach Staaten, die von Interesse sind. :)

Wenn ich an Staaten oder Gebiete denken sollte, zu denen keine großartigen Kontakte bestehen, dann wären uns sicher geographisch und kulturell Vestreyja und die Nordmark nahe.

Turið Ólafsdóttir

  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
    • http://
Antw:Außenministerium - 26.09.2020, 01:58
Du hast mich missverstanden. lächelt sie Ich meinte der Kontakt mit den Staaten der NAU sind bereits so eng, dass es keine zusätzliche Botschaftermission braucht. Denkst du nicht?